ute-lauterbach-logo-500x90px

  • headerbild08
  • headerbild07
  • headerbild06
  • panorama-sel1
  • headerbild04
  • headerbild03
  • headerbild02
  • headerbild01
  • panorama1
  • panorama2
  • panorama3
  • panorama4
  • panorama5
  • panorama6
  • panorama7
  • panorama-sel2
  • panorama-sel4
  • panorama-sel5
  • panorama-sel6
  • panorama-sel7
  • panorama-sel8
  • panorama-sel9
  • panorama-sel10
  • panorama-sel11
  • panorama-sel12
  • panorama-sel13
  • panorama-sel14
  • panorama-sel15
  • panorama-sel16
  • panorama-sel17
  • panorama-sel18
  • panorama-sel19
  • panorama-sel20
  • panorama-sel21
  • panorama-sel22
  • panorama-sel23
  • panorama-sel24
  • panorama-sel25

Workshop 29 - 33


Sinnferien
  • 30. Sein. Nichts als Sein.
  • 31. Denken anstatt sich Gedanken machen!
  • 32. Lyrikrausch
  • 33. Philosophische Lebens(ver)führung

Sinnferien


30. Sein. Nichts als Sein.
Mal ist das eine, mal das andere Ende der Glücks-Pechs-Wippe oben. Nie werden wir wirklichen Frieden im Schaukelspiel der Relativität finden ... Deshalb tasten wir uns vor zu den Wurzeln des Gücks: zum Sein, zum grundlosen Grund, der uns trägt. Philosophisch und lyrisch.

31. Denken anstatt sich Gedanken machen!
Die meiste Energie benötigen wir für die Vergangenheitspflege und Zukunftssorge. Damit halten wir unsere eigentlichen Möglichkeiten, echte Lebensfreude und unser eigentliches Menschsein auf Abstand. Aber wie können wir aus den uns bannenden Vergangenheitsschrecken aussteigen? Ist es überhaupt möglich, zu sich selbst zu gelangen? Und wenn ja, wie? Diesen Fragen gehen wir u.a. vor dem Hintergrund von Heideggers Vorlesung „Was heißt Denken?“ nach und werden sie unter anderem durch das Einüben meines neuen Kommunikationsmodells praxisnah beantworten.

32. Lyrikrausch
Haben Sie Lust, Sinnferien zu machen? Im Sog ausgewählter Gedichte genießen wir lyrische Höhenflüge und zaubern uns so in die Nähe des Ahnbaren, des über uns hinausweisenden großen Glücks. Um einen gewissen Bodenkontakt zu halten, fundieren wir mit philosophischen Erkenntnissen die dichterischen Spuren ins Sein.

33. Philosophische Lebens(ver)führung
Wie viel weniger ist mehr? Wo sucht uns das Glück? Wie findet uns das Sein? Wie können wir uns vom Wahren, Guten und Schönen ergreifen lassen? Spitzenrenner der philosophischen Lebensführung kennen lernen, sie als Aufwind persönlicher Absacker nutzen und unserer Sehnsucht tragfähige Flügel verleihen! 10 Sinn- und Stimmungsmacher philosophischer Lebenskunst werden vorgestellt und eingeübt.

Drucken E-Mail

ute_lauterbach_schild_glueck