ute-lauterbach-logo-500x90px

  • headerbild08
  • headerbild07
  • headerbild06
  • panorama-sel1
  • headerbild04
  • headerbild03
  • headerbild02
  • headerbild01
  • panorama1
  • panorama2
  • panorama3
  • panorama4
  • panorama5
  • panorama6
  • panorama7
  • panorama-sel2
  • panorama-sel4
  • panorama-sel5
  • panorama-sel6
  • panorama-sel7
  • panorama-sel8
  • panorama-sel9
  • panorama-sel10
  • panorama-sel11
  • panorama-sel12
  • panorama-sel13
  • panorama-sel14
  • panorama-sel15
  • panorama-sel16
  • panorama-sel17
  • panorama-sel18
  • panorama-sel19
  • panorama-sel20
  • panorama-sel21
  • panorama-sel22
  • panorama-sel23
  • panorama-sel24
  • panorama-sel25

Workshop 9 - 14

Demonstration und Vermittlung) von Strategien
  • 9. Wege der therapiefreien Therapie
  • 10. Träume – Botschaften von und für uns
  • 11. Psychosomatik aus der Sicht psycho-energetischer Integration
  • 12. Im Leben lesen – oder auch nicht?
  • 13. Schicksal als ZuMUTung
  • 14. Happy-End-Seminar

Demonstration und Vermittlung von Strategien


9. Wege der therapiefreien Therapie
Therapeutisch wertvoll ist alles, was uns ohne ungünstige Nebenwirkungen heilt, was uns eine immer größere Lebensfülle erfahren lässt, was uns glücklicher werden lässt. Therapiefreie Therapie bedeutet, dass dem Heilungswillen des Einzelnen ein maximaler Entfaltungsspielraum geboten wird und ihm weder eine „Antwort“ noch andere pseudotherapeutische Externstülper übergebraten werden. Die im Workshop vorgestellten zwölf Wege der therapiefreien Therapie sind getragen von diesem nicht invasiven Element. Der Workshop bietet auch ein gutes Übungsfeld für alle, die auf diesem Gebiet tätig sind oder die problemorientierte Gespräche fruchtbarer gestalten wollen.

10. Träume – Botschaften von und für uns
Träume warnen, Träume verstehen das Verborgene, das Unbewusste, Träume verarbeiten das Unerledigte unserer Seelen, Träume wollen unser Bestes, und Träume sind mehr als Schäume ... In diesem Workshop wollen wir der Intelligenz und Weisheit unserer Träume auf die Spur kommen. Traumdeutungsstrategien werden anhand von Teilnehmerbeispielen demonstriert.

11. Psychosomatik aus der Sicht psycho-energetischer Integration
Ärger macht krank! Freude stärkt das Abwehrsystem! Die psychosomatische Dimension von Krankheit und Gesundheit wird ergründet. Wir können Krankheiten auf psychischer Ebene begegnen, indem wir die in der Krankheit gebannten Energien „im Vorwärtsgang“ leben.
Leitfragen sind:
- Welche zentralen Fähigkeiten habe ich nicht ausgebildet, und lasse ich zum Beispiel
ersatzweise über meinen Partner leben?
- Welche nicht gelebten Kräfte drücken sich in einem ganz spezifischen Krankheitsbild aus?
- Was könnte ich tun, um diese Kräfte anders als über Krankheit zum Ausdruck zu bringen?
- Was kann ich tun, wenn ich nichts mehr tun kann?

12. Im Leben lesen – oder auch nicht?
Lebensumstände, Schicksalsschläge, glückliche Fügungen und Träume – alles hat mit uns zu tun und lässt sich deuten, aber auch überinterpretieren und vergewaltigen. Es soll für jeden nachvollziehbar und an ganz konkreten Beispielen gezeigt werden, wie wir Lebensgeschicke und Träume entschlüsseln können. Das lohnt sich, denn je mehr es uns gelingt, in unserem Leben und unseren Träumen zu lesen, desto mehr sind wir in der Lage, unser Leben zu gestalten. Das vorgestellte Entschlüsselungsverfahren – nichts in eine Angelegenheit „hineinzudeuten“ aber alles aus ihr herauszuholen – wird vertieft und eingeübt.

13. Schicksal als ZuMUTung
Schicksalsschläge brechen unseren Hochmut – und leider oftmals unseren Mut. Mitunter erkennen wir allerdings im nachhinein, dass sich in furchtbaren Schicksalsschlägen eine ganz besondere Weisheit verbarg. Wenn wir lernen im Leben zu lesen, ist es möglich, einen kleinen Zipfel dieser Weisheit zu erahnen, wodurch wir unserem Schicksal nicht mehr ganz so blind und mitunter auch weniger wehrlos ausgesetzt sind. Auf diesem Weg sowohl theoretisch als auch praktisch ein Stück voranzukommen, ist Ziel des Workshops.

14. Happy-End-Seminar
Happy End? Wann? Nach der Trennung? Nach dem Verlust? Nach dem ewigen Scheitern im selben Mist? Am Ende des Lebens?
Ist es überhaupt möglich?
Ja, ein Happy End ist möglich, wenn wir unerquickliche Gewohnheiten abwerfen, bevor sie uns knicken. Besonders die Jammerlapperei – einfach auswringen! Empowerment für unseren Gestaltungswillen. Rückenwind für unsere Sehnsucht. Beides leitet dieses Seminar tiefgreifend ein. Als Wegzehrung für danach gibt’s ein gut erprobtes Proviant-Tool. Damit unser Lebenswandel uns so (ver)wandelt, wie es uns gefällt, guttut und heilt.

Drucken E-Mail

ute_lauterbach_schild_glueck