ute-lauterbach-logo-500x90px

  • headerbild08
  • headerbild07
  • headerbild06
  • panorama-sel1
  • headerbild04
  • headerbild03
  • headerbild02
  • headerbild01
  • panorama1
  • panorama2
  • panorama3
  • panorama4
  • panorama5
  • panorama6
  • panorama7
  • panorama-sel2
  • panorama-sel4
  • panorama-sel5
  • panorama-sel6
  • panorama-sel7
  • panorama-sel8
  • panorama-sel9
  • panorama-sel10
  • panorama-sel11
  • panorama-sel12
  • panorama-sel13
  • panorama-sel14
  • panorama-sel15
  • panorama-sel16
  • panorama-sel17
  • panorama-sel18
  • panorama-sel19
  • panorama-sel20
  • panorama-sel21
  • panorama-sel22
  • panorama-sel23
  • panorama-sel24
  • panorama-sel25

Der Tod als Denk-mal

Wer den Tod nicht versteht, verpasst sein Leben! Für manche ist der Tod ein Schreckgespenst; andere zieren ihn mit Unsterblichkeits­blüm­chen, wieder andere schieben den Gedanken an den Tod ganz weg oder sehen eine das Leben letztlich vermeidende "Erlösung" in ihm. Dieser Vortrag zeigt erstens, inwiefern diese Haltungen unsere Lebendigkeit schmälern; zweitens, inwiefern das volle Gewahrsein des Todes eine große Lebenserlaub­nis sowie existentielle und alltägliche Befrei­ung ermöglichen kann. Es gibt nämlich ein Leben vor dem Tode.

Drucken E-Mail

ute_lauterbach_schild_glueck

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.